Waldmühle Neuhofen

Historie

HISTORIE

Historie-WaldmuehleDie Geschichte der Waldmühle
I hic historische Mühle ist ins 16. Jahrhundert gebaut worden, nachdem Neuhofens Bauern den Rehbach in ein künstliches, höheres Bachbett umgeleitet hatten. Sie wollten das Wasser nicht inp,,chlietilich als treibende Kraft für die Mühte nutzen, sondem auch als reinigendes lAemon lang seines neuen Laufes, erhielt der Rehbach vor rund 400 Jahren in Neuhofen zithireiche 1reppchen, auf denen die Waschfrauen tätig waren. Die kurpfälzische Tuchindustrie nahm um das Jahr 1600 einen beachtenswerten Aufschwung. Um die Wende des 16. und 17. Jahrhundert bemühten sich deshalb 011zische Kurfürsten die Textilindustrie in unserer Heimat wachzurufen und zur Geltung zu bringen, Man suchte nach Meistern, die fähig waren, Eintenicht zu erteilen und Facharbeiter aus- und fortzubilden. Man stelite Ausländer, insbesondere Niederländer und Belgier ein, deren Ruhm als Tuchmacher schon damals in aller Munde war,
Kurfürst Friedrich IV war bemüht, auch in der 1606 neu angelegten Stadt Mannheim, die Tuchindustrie heimisch zu machen. Als Walkmühle richtete er die damalige Mahimühle am Rehbach unterhalb Neuhofens her, die wahrscheinlich eine der sechs Mühlen war, die im 10. Jahrhundert fur das Dorf Medenheim bestimmt waren. Kurfürst Friedrich IV gab sie Mannheimer Tuchmachern in Pacht. Diese mußten dafür Zins zahlen und die Mühle in gutem Zustand erhalten, um sie nach fünf Jahren wieder zurückzugeben.
Der 10jährige Krieg machte vieles zunichte. Auch die Wallunilille fiel dem langen und schrecklichen Krieg zum Opfer.

Aussenansicht-Waldmuehle-frueher17. Jahrhundert

Kurfürst Karl Ludwig wollte die Mühle im Jahre 1667 wieder herstellen lassen doch erst er namens Hans Kiefer bereit erklärt, die Mühle auf eigene astr :Gefenr 1010e.,,X bringen. Kurfürst Karl Ludwig machte zur Bedingung, daß zu der Art eategent. Cern zerkleinert, Roggen mahlt, Gerste schrotet und Hafer ox3etsce-t_ eligree nimm der enormen Baukosten, wurde Hans Kiefer der Zins für zwei „2ert, —ers 41gee
igittewArides aus Lambsheim war dann bereit, die Mühle m PeceZ.:::. dareallitin bei der Zinseinnehmerei beschwehrt, da ihr Mann de ..3site rTit gmeterr ierermeaterAtariimerz wieder in Gang gebracht hatte und die Pachtzeit von zehn Atem Mühiknecht Johann Philipp Graff die Mühte zu Int Mai er aw außer der Wohnung auch jährlich noch etwas Geld übers_ iee.
00.9 ex Delernber 1680 wird als Pächter der Mühle Johann Mem+ G-31. eenaruc kn ~tem Erbfolgekrieg (1689 – 1697), wurde die muhe are-,ze- ze-eee-. rt ose 169* baren, für drei zinafrals Jahre die Mühle wieder nieu eiedireeee. Z.b*, mimt eiste Wise ntiv *mg/ Jahrs, denn Im spanischen t iinto 1 vele i et (IM 1-.1-4′ teemeeitee.

20. und 21. Jahrhundert

Aussenansicht-Waldmuehle-frueher2Bis nach dem 2. Weltkrieg wurde die Waldmühle als Mahlmühle genutzt. Seit etwa 1920 ist die Mühle zusätzlich gastronomisch etabliert. Zuerst wurden nur kleine kalte Speisen für Kunden der Mahlmühle und für die vereinzelt vorbeikommenden Wanderer serviert. Seit ca. 1950 wurde die Mühle nur noch als Gaststätte gennutzt, die die Familie Wilhelm Graff selbst bewirtschaftete.
Die Waldmühle wurde um 1960 einer gründlichen Renovierung unterzogen. Dabei wurden die sanitären Anlagen erneuert und eine Heizung eingebaut. Die Innenräume wurden grundlegend innenarchitektonisch umgewandelt, wobei die historischen Akzente der Mühle erhalten blieben. Auch der alte Schornstein aus dem 16″ Jahrhundert wurde nicht verändert. Die Mühle bekam einen neuen Außenputz und Außenanstrich und eine große Gartenterasse.
Um das Jahr 1964 wurde die Gaststätte aus familiären und gesundheitlichen Gründen in Pacht gegeben. Seit dieser Zeit wird sie von Pächtern bewirtschaftet. Seit der Aufschüttung des Rehbachbettes in den 70er Jahren in der Gemarkung Neuhofen, steht auch das Wasserrad der Mühle still. Nur noch der Name Waldmühle weist auf eine Müller-Tradition hin. 1973 wurden zwei Tennisplätze angelegt. Der daraufhin gegründete Tennisclub an der Waldmühle, verfügt inzwischen über fünf Tennisplätze, einschließlich einem kleinen Clubhaus und einem Kinderspielplatz.
Der Wanderweg, der zwischenzeitlich im früheren Rehbachbett entstanden ist, hat der Ausflugsgaststätte Waldmühle im Naherholungsgebiet, zu einem beliebten Ausflugsziel von Anderen, Radfahrern und Naturfreunden im Sommer wie im Winter, verholfen.